Mittelamerika

Nicaragua und Honduras

Vom 27.Juni - 8.Juli 22 empfängt die Landeshauptstadt Delegationen aus Marcala und Diriamba zur Erstellung des Aktionsplans der "Agenda 2030" . Hier bei der Baumpflanzungsaktion im Deutsch-Französischen Garten am 29.Juni.

Baumpflanzung 29.6.22 - LHS

Baumpflanzung 29.6.22 - LHS

Baumpflanzung 29.6.22 - LHS

Ziel des diesjährigen Austauschs ist es, einen gemeinsamen Aktionsplan für die Agenda 2030 zur Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen zu entwickeln. Durch die Projektpartnerschaft zwischen den Städten können sich die drei Kommunen dabei gegenseitig mit Know-how unterstützen sowie Erfahrungen und Lösungsansätze teilen.

Aus Marcala, der ersten Fair Trade Town in Honduras, wird Bürgermeister Juan Manuel Melgar, Stadtratsmitglied Laura Vásquez und die Kaffeeproduzentin Elizabeth Pérez zu Besuch sein. Aus Diriamba werden der Leiter des Planungsamts, Oscar Villegas, und der Vertreter des dortigen Ökomuseums, Walter Guzman, anreisen.

Es ist von großer Bedeutung, auf der kommunalen Ebene Ansätze für globale Ziele und Herausforderungen zu finden. Oberbürgermeister Uwe Conradt

Oberbürgermeister Uwe Conradt: „Es ist von großer Bedeutung, auf der kommunalen Ebene Ansätze für globale Ziele und Herausforderungen zu finden. Gemeinsam mit den Städten unserer Kooperationspartnerschaften wollen wir einen Aktionsplan zur Umsetzung der Agenda 2030 entwickeln und unsere bisherigen Anstrengungen zur Stärkung der Nachhaltigkeit weiterführen. Damit wollen wir in vielen verschiedenen Bereichen in unserer Stadt aktiv daran mitwirken, langfristigen Aufgaben wie zum Beispiel dem Klimaschutz nachzukommen.“

Die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele ist in Städten weltweit ein Leitthema. Eine dementsprechende Musterresolution zur Agenda 2030 unterzeichnete der Saarbrücker Stadtrat bereits 2017.

AUSTAUSCHPROGRAMM MIT VERANSTALTUNGEN ZU VERSCHIEDENEN NACHHALTIGKEITSASPEKTEN

In Zusammenarbeit mit dem Saarbrücker Diriamba-Verein - Fairtrade Initiative Saarland (FIS) e.V. und weiteren Saarbrücker Vereinen organisiert die Landeshauptstadt Saarbrücken im Rahmen des Austauschs ein Programm, das fachliche Besuche und Veranstaltungen zu Themen wie zum Beispiel nachhaltiger Tourismus, Müllwirtschaft, Gender, Fairer Handel und Klimaschutz einschließt.

Zusammen mit den Vertreterinnen und Vertretern der Delegation hat Bürgermeisterin Barbara Meyer im Deutsch-Französischen Garten am 29.Juni einen „Baum der Nachhaltigkeitspartnerschaften“ gepflanzt. Am Donnerstag, 30. Juni, gibt es einen Empfang der Bürgermeisterin im Rathausfestsaal. Im Anschluss findet dort die Auftaktkonferenz zu dem bewilligten Projekt der Landeshauptstadt Saarbrücken zur Verbesserung der Müllwirtschaft in Marcala statt. Das Projekt ist Teil des Programms „Nachhaltige Kommunalentwicklung durch Partnerschaftsprojekte“ (NAKOPA) der Engagement Global gGmbH. Sie fördert das Saarbrücker Projekt mit einer Zuwendung in Höhe von etwa 50.000 Euro.

 

Besuch der Delegation aus Diriamba und Marcala in Saarbrücken - LHS

Besuch der Delegation aus Diriamba und Marcala in Saarbrücken - LHS

Besuch der Delegation aus Diriamba und Marcala in Saarbrücken - LHS

Die Deligation aus Mittelamerika informiert sich bei der ZKE über die Müllverarbeitung in der Landeshauptstadt.

HINTERGRUND

Das Projekt „Kommunale Nachhaltigkeitspartnerschaften“ berät, begleitet und finanziert Erfahrungsaustausche in einem internationalen und nationalen Netzwerk sowie auf einer bilateralen Ebene. Das Projekt wird von der Engagement Global gGmbH mit ihrer Servicestelle „Kommunen in der Einen Welt“ mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

Ein Schwerpunkt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zielt darauf ab, nachhaltige globale Kooperationspartnerschaften zwischen Kommunen aufzubauen. Die Referatsleiterin für Lateinamerika im Bundesministerium, Dr. Ute Heinbuch, hat am Sonntag, 19. Juni, die Stadt Marcala besucht. Ziel der Reise war es, sich über die vom Bundesministerium geförderten Projekte zur Bio-Kaffeeproduktion und zum Aufbau und der Entwicklung der Kooperationspartnerschaft zwischen Marcala und Saarbrücken zu informieren.

Weitere Informationen zur Agenda 2030 finden Interessierte unter www.saarbruecken.de/nachhaltig.

WEITERE HINTERGRÜNDE

EINE WELT PARTNERSCHAFT SAARBRÜCKEN - NICARAGUA

Seit 30 Jahren bietet die Nord-Süd-Städtefreundschaft zwischen Saarbrücken und Diriamba Raum für Kooperation zwischen Stadt und Verein sowie für thematische Verflechtungen zwischen "Projektarbeit dort" und "Fairer Handel hier".

LANGE STÄDTEFREUNDSCHAFT

Seit dem Stadtratbeschluss von 2003 wird im Saarbrücker Rathaus fair gehandelter Kaffee aus Nicaragua getrunken.

Städtische MitarbeiterInnen (seit 2001) und viele MitarbeiterInnen des Winterbergkrankenhaus spenden im Rahmen der Rest-Cent-Aktion die Centbeträge ihres Gehaltes an ein Schul-Projekt in Diriamba.

Seit Jahren gibt es keine einzige Veranstaltung des Diriamba-Vereins ohne Fairtrade-Stand. Auch die Studienreise 2012 nach Nicaragua stellte die Verbrückung der herkömmlichen Projektarbeit (Nahrung, Wohnen, Bildung, Umwelt etc.) und den fairen Handel (Besichtigung Fairtrade-Kooperativen zu Sesam, Kakao, Kaffee, Honig und Shirts) in den Mittelpunkt.

Eine weitere Fairtradereise nach Mittelamerika mit Deligierten der Fairtrade Initiative Saarbrücken/Saarland fand 2016 statt. 

 

2016 FIS Reise Mittelamerika COMSA Kaffeesack, Wynnie Mbindyo und Fleurance Laroppe (v.l.) - FIS

2016 FIS Reise Mittelamerika COMSA Kaffeesack, Wynnie Mbindyo und Fleurance Laroppe (v.l.) - FIS

2016 FIS Reise Mittelamerika COMSA Kaffeesack, Wynnie Mbindyo und Fleurance Laroppe (v.l.) - FIS

Teilnahme an der IFTC 2017

Maria und Marco, Vertreter der Kaffeekooperative COMSA aus Marcala nehmen an der International Fairtrade Towns Conference vom 14-17. September 2017 in Saarbrücken teil.

von rechts nach links: die beiden Teilnehmer an der IFTTC-Konferenz 2017 von der honduraner Kaffeekooperative COMSA - Maria und Marco. - La Finca Humana

von rechts nach links: die beiden Teilnehmer an der IFTTC-Konferenz 2017 von der honduraner Kaffeekooperative COMSA - Maria und Marco. - La Finca Humana

von rechts nach links: die beiden Teilnehmer an der IFTTC-Konferenz 2017 von der honduraner Kaffeekooperative COMSA - Maria und Marco. - La Finca Humana


Ein Höhepunkt in den Kooperationen mit Honduras und Nicaragua 2022

LANDESHAUPTSTADT EMPFÄNGT IM SOMMER 2022 DELEGATIONEN AUS MARCALA UND DIRIAMBA ZUR ERSTELLUNG DES AKTIONSPLANS DER „AGENDA 2030“

Im Zuge des Projektes „Kommunale Nachhaltigkeitspartnerschaften“, das auf einer Kooperation zwischen den Städten Marcala in Honduras, Diriamba in Nicaragua und Saarbrücken basiert, empfängt die Landeshauptstadt von Montag, 27. Juni, bis Freitag, 8. Juli, eine fünfköpfige Delegation aus den beiden Städten Mittelamerikas.